Über Uns

Mehrsprachigkeit

Belgien: ein Land, drei Regionen

© iStock/bhidethescene

Das Königreich Belgien ist durch eine strikte Sprachentrennung gekennzeichnet. Während die rund 6,5 Millionen Einwohner der Region Flandern Niederländisch sprechen, ist die offizielle Amtssprache in der südlich gelegenen Wallonie Französisch. Hier leben ca. 3,6 Millionen Menschnen. Eine Ausnahme bildet die deutschsprachige Gemeinschaft "Ostbelgien" dicht an der Grenze zu Deutschland in der Wallonie gelegen. Knapp 77.000 Einwohner sind dort deutschsprachig. Deutsch ist ebenfalls eine belgische Amtssprache. Die Region Brüssel-Hauptstadt ist offiziell zweisprachig: Niederländisch und Französisch. Im täglichen Leben überwiegt das Französische allerdings. Die Geschäftskorrespondenz sollte mit Flamen auf Niederländisch und mit Wallonen auf Französisch geführt werden. Bei Produkten, die sich an belgische Konsumenten (Endverbraucher) richten, wird empfohlen, Beschreibungen/Inhalte etc. gleich in den beiden Landessprachen Niederländisch und Französisch zu veröffentlichen. Mit der historisch bedingten Mehrsprachigkeit Belgiens gehen auch sozioökonomische und kulturelle Unterschiede einher. Letztere schlagen sich auch in der lokalen Geschäftsmentalität nieder und sollten bei der Markterschließung dringend berücksichtigt werden.

Wirtschaftsmotor

Luxemburg: im Herzen der Großregion

© Fotolia/Boris-Stroujko

Die Großregion befindet sich im Herzen Europas, auf der Verkehrs- und Eisenbahnachse die die Mittelmeerregion mit der Nordsee verbindet. Hier leben 11,5 Millionen Menschen (etwa die Einwohnerzahl Belgiens oder Griechenlands) auf einer Fläche von 65.000 km2 (etwa die Größe Litauens). Die Bevölkerung Luxemburgs macht nur etwa 4,8% der Gesamtbevölkerung dieser grenzüberschreitenden Region aus, wächst aber am schnellsten. Was die Beschäftigung angeht, so kann das Großherzogtum als wahrhafter Motor der Großregion angesehen werden. Täglich strömmen hunderttausende Pendler nach Luxemburg.

Die Märkte Belgien und Luxemburg

  • Der belgisch-luxemburgische Markt zusammengenommen gehört zu den zehn wichtigsten Handelspartnern Deutschlands. Das Handelsvolumen mit beiden Ländern zusammen betrug im Jahr 2018 über 94 Mrd. Euro. Nutzen auch Sie die Geschäftschancen, die unsere beid
  • Wir unterstützen Sie bei der Suche nach Geschäftspartnern und beraten Sie bei Ihren Exportgeschäften!

Wir feiern 125 Jahre AHK debelux!

Unsere Gründung

In diesem Jahr wird unsere Handelskammer 125 Jahre alt. Der Ursprung der Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer geht auf das Jahr 1894 zurück, als auf Initiative deutscher Kaufleute in Brüssel die „Chambre de Commerce Belgo-Allemande“ gegründet wurde. Vorbehalte von Seiten des deutschen Konsulats in Belgien sowie mangelnde finanzielle Unterstützung von der Regierung in Deutschland führten jedoch dazu, dass die Kammer ihre Tätigkeit im Jahre 1904 wieder einstellen musste. Nach dem Ersten Weltkrieg verstärkte sich mit den zunehmenden Wirtschaftsbeziehungen der Wunsch, eine deutsche Handelskammer in Belgien zu gründen. Am 10. Dezember 1932 entstand schließlich unter der Leitung des Präsidenten Hrdina-Delstanche eine deutsch-belgische Handelskammer. Diese Kammer bestand bis zum Beginn der 40er Jahre.

Wiedergründung

Nach einer Unterbrechung der Tätigkeiten durch den Zweiten Weltkrieg gründeten Kaufleute aus Deutschland und Belgien unter Beteiligung der luxemburgischen Wirtschaft im Jahr 1948 je eine Kammer in Antwerpen und Köln. Im Oktober 1952 erfolgte die Gründung der paritätischen Deutsch-Belgisch-Luxemburgischen Handelskammer mit Sitz zunächst in Antwerpen, später in Brüssel und einer Geschäftsstelle in Köln.

Unsere Veranstaltungen 2019

Am 16. Mai 2019 laden wir unsere Mitglieder und Kunden zu einer Jubiläumslogo nach Brüssel ein. Am 19. Juni begrüßen wir unsere Mitglieder zur Hauptversammlung im Havenhuis in Antwerpen mit anschließender Expertenrunde zum Thema Kreislaufwirtschaft in der Industrie. Im Oktober/November planen wir eine Konferenz zur Prozeßoptimierung in Luxemburg.

Unser Verwaltungsrat
Unser Team in Brüssel
Unser Team in Köln

Unsere Mitglieder

  • Wir sind ein Netzwerks mit rund 600 Unternehmen, die in Deutschland, Belgien oder Luxemburg aktiv sind.
  • Wir bieten Ihnen eine Plattform für den Austausch mit Wirtschaftsakteuren und Politik
  • Außerdem halten wir Sie Branchentrends, Geschäftsmöglichkeiten und Exportaktivitäten auf dem Laufenden

Vorteile für Mitglieder

  • Preisnachlass auf unsere Dienstleistungen
  • Zustellung des debelux magazine - unser Wirtschaftsmagazin in 3 Sprachen
  • Teilnahme an unseren Networkingveranstaltungen
  • Zugang zu einem weltweiten Netzwerk aus rund 42.000 Firmen
Jetzt Mitglied werden

Praktikum bei AHK debelux

Die AHK debelux bietet Studierenden an Fachhochschulen und Universitäten die Möglichkeit, ein studienbegleitendes Praktikums zu absolvieren, d.h. ein Praktikum, das durch die Studien- oder Prüfungsordnung vorgeschrieben wird.

Unter den gleichen Voraussetzungen bietet auch unser Kooperationspartner Germany Trade & Invest (GTAI) ein Praktikum in Brüssel im Bereich Entwicklungszusammenarbeit der Europäischen Union & öffentliche Auträge an. GTAI Brüssel hat sein Büro am Sitz der AHK debelux.

So finden Sie uns

Standort Brüssel Deutsch-Belgisch-Luxemburgische Handelskammer Bolwerklaan 21 Avenue du Boulevard Brussel 1210 Bruxelles
50°51'22.1"N 4°21'24.7"E

Standort Köln

Friedrichstraße 42-44, 50676 Köln
50°55'48.8", 6°56'36.6"

Die Deutschen Auslandshandelskammern

An 140 Standorten in 92 Ländern weltweit bietet das Netzwerk Deutsche Auslandshandelskammern (AHKs) – bestehend aus bilateralen Auslandshandelskammern, Delegationen und Repräsentanzen der Deutschen Wirtschaft - seine Erfahrungen, Verbindungen und Dienstleistungen deutschen wie ausländischen Unternehmen an. AHKs sind Mitgliedsorganisationen mit rund 45.000 Mitgliedsunternehmen weltweit und zugleich Bindeglieder zwischen den Kulturen, die mit jeweils zwei Mentalitäten in mehreren Sprachen zu Hause sind.

AHKs werden aufgrund eines Beschlusses des Deutschen Bundestages anteilig durch das Bundesministerium für Wirtschaft und Technologie (BMWi) gefördert.

In Deutschland sind sie eng verbunden mit dem Netzwerk der deutschen Industrie- und Handelskammern (IHKs). Durch die gute Zusammenarbeit beider Strukturen im In- und Ausland können Unternehmensanfragen direkt von Experten vor Ort bearbeitet und mit marktgerechten Lösungen beantwortet werden.

Dachorganisation der IHKs ist der deutsche Industrie- und Handelskammertag (DIHK e.V.) in Berlin, der gleichzeitig das AHK-Netzwerk koordiniert und betreut.