Luxemburg: verhaltenes BIP-Wachstum

Das Staatliche Statistikinstitut des Grossherzogtums Luxemburg (STATEC) schätzt das Wirtschaftswachstum für 2017 auf 2,3%.

Wie STATEC im März meldete, habe sich nach dieser ersten Schätzung das luxemburgische Wirtschaftswachstum im Vergleich zu 2016 leicht verlangsamt. Im Vergleich zur Euro-Zone liegt es allerdings im Durchschnitt (+2,3%). Das luxemburgische Wachstum war in den vier Jahren zuvor immer doppelt so hoch wie der Durchschnitt im Euroraum. Der Konjunkturabschwung widerspricht dem Trend in der Eurozone, in dem das Wachstum anstieg. Im 4. Quartal 2017 verzeichnete Luxemburg ein BIP-Wachstum nahe an der Nullgrenze (-0,1). Dieses Ergebnis unterschreitet die Prognose von STATEC und steht außerdem im Widerspruch zu den positiven Aussagen der Unternehmen und Haushalte im Rahmen der monatlichen Umfragen.

Bei den Unternehmensinvestitionen sieht es leicht besser aus: STATEC meldete einen moderaten Anstieg von 1,9% für 2017.

Außerdem stagnierte die Entwicklung des produzierenden Gewerbes, entgegen der allgemein hohen Dynamik in der EWG. Am Arbeitsmarkt sorgt vor allem der Finanzsektor für Dynamik. Trotz einer Verlangsamung zum Ende des Jahres 2017 ist die Beschäftigung in der Branche 2017 um 2,8% gewachsen (2016: 3,5%).

Zurück