Luxemburg liegt bei Steuerlast im EU-Mittelfeld

Laut einer aktuellen Statistik des Statistikbüro der EU, liegt Luxemburg auf Platz 10 aller EU-Länder wenn man die Steuerquote im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt 2017. Belgien liegt an der Spitze.

  • © Getty Images/MimaCZ

Laut einer aktuellen Statistik des Statistikbüro der EU, liegt Luxemburg auf Platz 10 aller EU-Länder wenn man die Steuerquote im Vergleich zum Bruttoinlandsprodukt 2017. Belgien liegt an der Spitze. Die Steuerquote im Verhältnis zum BIP, d.h. die Summe aller Steuern, Abgaben und Nettosozialbeiträge in Prozent des Bruttoinlandsprodukts, belief sich in der Europäischen Union (EU) im Jahr 2017 auf 40,2%. Laut Eurostat ein Anstieg gegenüber 2016 von 0,3% (39,9%). Im Euroraum lag die Steuerquote im Verhältnis zum BIP im Jahr 2017 bei 41,4%, ein leichter Anstieg gegenüber 41,2% im Jahr 2016. Die Steuerquote Luxemburgs liegt mit 40,3% also noch im europäischen Durchschnitt von 40,2% und nur knapp unter dem Durchschnittssatz im Euro-Währungsgebiet. Deutschland hat eine knapp höhere Steuerquote als Luxemburg und liegt somit auf Rang 9.

In Belgien ist der Steuerdruck erneut gestiegen

Belgien nimmt in der Rangliste der Länder mit dem höchsten fiskalischen Druck in der Europäischen Union erneut zu. Nur in Frankreich war die Gesamtsumme der Steuern und Sozialbeiträge im Verhältnis zum BIP im letzten Jahr sogar noch höher als in den Niederlanden, so die neuen Zahlen von Eurostat. Die Anteile von Steuern und Sozialbeiträgen in Prozent des BIP betrugen in Frankreich (48,4%), Belgien (47,3%) und Dänemark (46,5%).

Die Hauptsteuereinnahmen Luxemburgs lagen 2016/17 bei Einkommens- und Vermögenssteuern (15,4%), danach kommen Sozialbeiträge (12,5%) und Produktions- und Importabgaben (12,1%). In Belgien lagen die Einkommens- und Vermögensteuern bei 16,9%. Die Nettosozialabgaben machten in Belgien 16,1% und in Deutschland (16,7% ) aus.

Zurück