Bevölkerung & Sprachen

Die Bevölkerung Luxemburgs ist mehrsprachig - insbesondere die etwa 300.000 luxemburgischstämmigen Einwohner. Die Sprachensituation ist durch den Gebrauch und die gesetzliche Anerkennung der drei Sprachen Luxemburgisch, Französisch und Deutsch gekennzeichnet. Diese Vielfalt macht einen großen Teil der luxemburgischen Identität aus. Der moselfränkische Dialekt Lëtzbuergesch (Luxemburgisch) ist die Muttersprache der meisten Luxemburger und seit 1984 auch Landessprache. Französisch ist die Sprache der Gesetzgebung und alle drei Sprachen werden und in der Verwaltung und der Justiz verwendet. 

Im Zuge eines bedeutenden Wirtschaftswachstums und einer Politik des sozialen Aufstiegs hat sich die polyglotte Nation Luxemburg im Laufe der Jahre auch an den Muttersprachen der etwa 250.000 ausländischen Einwohner bereichern können. So ist Englisch die Verkehrssprache der großen ausländischen Gemeinschaft, die bei den europäischen Institutionen, im Bankensektor und in der Industrie beschäftigt ist. Englisch hat sich zur am meisten gesprochenen Sprache im Wirtschafts- und Finanzsektor entwickelt und wird prinzipell in Sitzungen gesprochen, bei denen Menschen verschiedener Nationalitäten zusammenkommen. Zudem gibt es in Luxemburg eine große portugiesische Einwanderungsgemeinschaft. Deshalb verwenden die Portugiesen ihre Muttersprache häufig sowohl am Arbeitsplatz (vor allem im Bausektor sowie im Hotel-, Gaststätten- und Reinigungsgewerbe) als auch in der Freizeit (Vereine, Vereinigungen, Lokale …).